Nitrosamine in Mascara?

Hey Ladies,

 

kürzlich gab es im Fernsehen eine Sendung über Kosmetik und dabei wurde u. a. darüber berichtet dass in einigen Mascaras Nitrosamine enthalten sind. Das Problem: diese Stoffe können krebserregend sein. 

 

Ich habe den Bericht nicht gesehen, lese aber schon seit Tagen einige Meinungen dazu im Internet. Einige Mädels sind genervt und verstehen die Aufregung nicht. Andere finden das "ganz doll schlimm" und haben Angst.

 

Wie sehe ich das?

 

Ich bin da etwas zwiegespalten.

 

Ich finde ich es unmöglich dass da Inhaltsstoffe in Produkten sind deren zulässige Höchstgrenzen stark überschritten werden. Zum Beispiel bei einer Mascara von Agnès B.: mehr als 20 Mikrogramm pro Kilogramm des Nitrosamins NDELA sind in der Volum’Up Mascara von Agnès B..

 

Damit ist diese Mascara nicht verkehrsfähig und müsste mit einem Verkaufsstopp verhängt werden. Ebenso schlimm sind übrigens die Build-Up Mascara Extra Volume von Isadora und die Inimitable Intense Mascara Volume von Chanel

 

Wenn ich das lese, muß ich schon fast lachen, war klar dass ich genau diese beiden Mascaras benutzt habe, oder? Die Agnès B. Mascara habe ich nicht mehr, die habe ich meiner Schwester geschenkt.

 

Nachtrag: Zum Thema Nitrosamine in der Agnès B. Mascara habe ich folgende Info von CCBParis bekommen: 

Alle Produkte von LE CLUB DES CRÉATEURS DE BEAUTÉ werden regelmäßig strengen und umfangreichen Tests unterzogen, denn die Sicherheit und Verträglichkeit unserer Produkte hat für uns höchste Priorität. In keinem Produkt sind Nitrosamine enthalten. Triethanolamin ist ein zugelassener Basisstoff für Kosmetik, der in einigen unserer Mascara-Formulierungen eingesetzt wird, um den pH-Wert zu stabilisieren. Die Formulierungen sind so gewählt, dass es nicht zur Bildung unerwünschter Stoffe wie Nitrosaminen kommen kann.

 

Da unsere Mascara „VOLUM’UP“ bereits im letzten Jahr Bestandteil eines ÖKO-Test Artikels war und hier unser Produkt als nicht verkaufsfähig eingestuft wurde, nehmen wir das Thema sehr ernst.

Daher haben wir unser Produkt „VOLUM’UP“ von agnès b. auch nochmals bei einem unabhängigen Testlabor untersuchen lassen. Die Testergebnisse belegen, dass die Inhaltstoffe unserer Mascaras sicher sind.

 

Die Chanel Mascara habe ich gerade aufgebraucht, also schön regelmässig benutzt. Diese hier ist das übrigens:

Meine Schwester hatte mir die Mascara letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt und ich wollte Euch eigentlich schreiben dass ich die Mascara sensationell finde. Dass sie super Wimpern macht und einfach nur toll ist. Nun finde ich sie aber gar nicht mehr toll und ärgere mich dass gerade eine so sauteure Marke wie Chanel so einen Dreck da verarbeitet. 

 

Ich habe die Diskussionen mal zum Anlass genommen, meine Mascaravorräte via Codechek zu analysieren. 

 

Dabei habe ich nun einige Mascaras aussortiert. Und ich erzähle Euch auch gleich warum. 

 

Diese hier enthalten mir zuviele komische Inhaltsstoffe:

In der Eye Brightening Mascara von MaxFactor sind u. a. 

  • Polyvinyl Alcohol (chemischer Weichmacher)
  • Tetrasodium Edta (schwächt Zellmembranen; umweltrelevanter Stoff)
  • Trisodium Edta (schwächt Zellmembranen; umweltrelevanter Stoff)
  • Silica (= Kieselsäure, verursacht beim Einatmen Lungenkrebs)

In der High Impact Mascara von Clinique sind u. a. 

  • Polyisobutene (bedenkllicher Weichmacher)
  • Silica (= Kieselsäure, verursacht beim Einatmen Lungenkrebs)
  • Disodium Edta (verstärkt die Wirkung von Konservierungsmitteln, schwächt Zellmembranen; umweltrelevanter Stoff)
  • Bht (allergisierend, möglicherweise fruchtschädigend)
  • Ci 42090 (allergisierende Rückstände)
  • Chromium Oxide Greens, Ci 77288, Chromium Hydroxide Green, Ci 77289 (enthalten Chrom)
  • Ci 19140 (krebserzeugend)
  • Bismuth Oxychloride, Ci 77163 (Vergiftungsrisiko)

In der Big&Beautiful False Lash Mascara von Astor sind u. a. 

  • Talc (es gibt Anhaltspunke für eine krebserregende Wirkung)
  • Chromium Hydroxide Green (enthält Chrom)
  • Ci 77289Chromium Oxide Greens, Ci 77288 (enthalten Chrom)

In der Sumptuous Extreme Mascara von Estèe Lauder sind u. a. 

  • Polyvinyl Acetate (chemischer Weichmacher)
  • Paraffin (aus Erdöl hergestellt, kann sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern)
  • Silica (= Kieselsäure, verursacht beim Einatmen Lungenkrebs)
  • Pvp / Eicosene Copolymer (chemischer Weichmacher)
  • Sodium Polyacrylate (chemischer Weichmacher)
  • Chlorphenesin (krebserzeugend)
  • Ci 77288 (enthält Chrom)
  • Bismuth Oxychloride (Vergiftungsrisiko)

In der All in one Mascara von Artdeco sind 

  • Pvp / Va Copolymer & Polyvinyl Alcohol (chemische Weichmacher) 

Jetzt seid Ihr erschlagen, oder? 

 

Bin ich auch. 

 

Ich habe keine Ahnung von Chemie und auch mich wirken allein schon die komischen Namen abschreckend. Ich weiß auch, dass sich viele Dinge zuerst schlimm anhören, dann aber doch nicht schlimm sind. 

Wenn ich aber was von krebserzeugend, verursacht beim Einatmen Lungenkrebs oder Vergiftungsrisiko lese, dann möchte ich das nicht in meiner Kometik haben. 

 

Zum Inhaltsstoff Chrom: Menschen die eine Nickelallergie haben, reagieren auch meist auf Chrom. Ich habe eine Nickel und Chromallergie und deswegen soll das bitte auch nicht in meiner Mascara sein. Ich habe mich schon gewundert, warum ich manchmal wirklich doll juckende Augenlider habe. Das ging zwar meist schnell wieder vorbei, der Chromgehalt in den Mascaras erklärt das nun logisch. 

 

Die Mascara von Artdeco, die Chanel Mascara und die Astor Mascara waren so gut wie leer und die habe ich vorher schon aussortiert. Der Bericht über die Nitrosaminwerte kam zeitgleich. 

 

Die anderen Mascaras habe ich nun auch aussortiert weil ich sowas nicht mehr benutzen möchte. Sicherlich muß man die Angaben mit Vorsicht genießen. "Verursacht beim Einatmen Lungenkrebs" passiert ja nicht einfach so. Ich schnuppere nicht an meiner Mascara. 

 

Was mir bei der Recherche aufgefallen ist: es ist gar nicht so einfach, Informationen zu bekommen. Ich war bei DM und Rossmann und habe geschaut, ob ich die Inhaltsangaben der Mascaras finden kann. Konnte ich nicht. Ich habe eine Codechek App auf meinem Smartphone installiert und konnte so die Inhaltsangaben im Internet finden. Aber nicht jeder hat ein Smartphone. Bestimmt kann man eine Verkäuferin fragen und sicherlich gibt es Listen mit den Angaben, aber das alles finde ich eher umständlich, findet Ihr nicht?

 

Diese Minimascaras habe ich noch:

Die Lancome Mascara scheint ok, über die Smashbox und Helena Rubinsteinmascara habe ich keine Infos gefunden. Und die Benefitmascara schreckt mich damit ab: 

  • Paraffin (aus Erdöl hergestellt, kann sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern)
  • Polyisobutene (bedenkllicher Weichmacher)
  • Styrene / Acrylates / Ammonium Methacrylate Copolymer (chemische Weichmacher)
  • Tetrasodium Edta (schwächt Zellmembranen; umweltrelevanter Stoff)
  • Bht (allergisierend, möglicherweise fruchtschädigend)
  • Ci 77288, Ci 77289 (enthalten Chrom)

Tja, finde ich scheiße. 

 

Es gibt aber auch Mascaras die ohne fiese Inhaltsstoffe auskommen: 

 

Zu der Mascara von Agnès B. hier folgende Info von CCBParis: Auch diese Mascara enthält kein Triethanolamin und kann somit keine Nitrosamine bilden. Das finde ich sehr gut, denn ich mag die Mascara sehr gerne :-).

 

Je länger ich mich mit dem Thema Nitrosamine in Mascaras beschäftige, um so wütender macht mich das alles. Ich möchte jetzt nicht übertrieben reagieren oder Jemanden an den Baum binden. Aber ich möchte auch keine krebserregenden Stoffe in meiner Kosmetik haben. 

 

Da die "guten" Mascaras bis auf eine Ausnahme auch schon gut oder fast geleert sind, bin ich mal ein wenig Mascarasshoppen gegangen. Das ist meine Ausbeute:

Das sind Mascaras von Alverde, Rival de Loop und Alterra. Also fast von Haus aus schon öko. Wie die wohl sind? Ich bin gespannt und werde Euch darüber berichten.

 

Ich werde nun auf jeden Fall genauer schauen was in den Produkten enthalten ist die ich benutze. Es wird Zeit dazu. 

 

Wie seht Ihr das Thema? Bin ich zu verbissen? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Pasadena85 (Sonntag, 05 Mai 2013 23:53)

    zum Thema Talc:
    Talc (Talkum) ist wie Kieselerde beim Einatmen krebserregend, so wie alle anderen Substanzen auch, die in "Puderform" vorliegen und deren Partikel eine bestimmte Größe unterschreiten, ganz egal ob es sich da um Talc oder Kiesererde (Silicium) oder Feinstaub handelt, häufiges Einatmen von pudrigen Substanzen schädigt eben die Lungen (Stichwort Silicose), ebenso könnte man dann nichts mehr konsumieren was Mehl enthält, denn wenn Mehl eingeatmet wird ist es ebenso schädlich obwohl es an und für sich vollkommen harmlos ist.

  • #2

    Tina (Freitag, 27 Juni 2014 11:21)

    Nein, du bist null verbissen. Ich wünschte die Regierung sollte verbissener sein beim erlauben vieler Schadstoffe. Auf der einen Seite sollen wir die Krankenkassen nicht belasten, indem wir nicht so oft zum Arzt gehen auf der anderen Seite wird jeder Giftmist zugelassen. Ich finde deinen Bericht toll.