Huch, wollt Ihr das wirklich wissen? Hauskauf und Finanzierung?

Hey Ladies,

 

seitdem ich Euch verraten habe dass wir gerade ein Haus gekauft haben und derzeit fleissig renovieren erreichen mich immer mehr Kommentare und Emails mit Fragen zur Finanzierung und wie wir das Haus gefunden haben. 

 

Interessiert Euch das wirklich so sehr?

 

Ok, Euer Wunsch ist mir Befehl, deswegen erzähle ich Euch heute dazu etwas. Bitte nehmt es mir nicht übel wenn ich zu Details nichts sage, ein wenig Privatsphäre brauche ich dann doch ;-).

 

Also, die häufigste Frage lautete:

 

1. Wie lange habt Ihr gesucht und wo habt Ihr Euer Haus gefunden?

 

Das sind ja schon zwei Fragen, na gut. ;-)

 

So richtig angefangen zu suchen haben wir vor ca. 5 Jahren. Damals sind wir noch recht blauäugig an die Sache gegangen. Meine Vorstellung sah ungefähr so aus:

 

zentrale Lage, am Besten in Innenstadtnähe

nicht zu groß, nicht zu klein

es soll ein Haus sein, keine Wohnung

ein kleiner Garten soll dabei sein

Garage und Keller ist ein Muß

nicht zu teuer

ohne Makler selbstverständlich

 

So sind wir an die Suche gegangen. Relativ schnell haben wir gemerkt dass man nicht alles haben kann. 

 

Meist stimmte die Lage nicht. Ich möchte einfach nicht direkt am Knast, einer Autobahn oder einer vierspurigen Hauptstraße wohnen. Genausowenig möchte ich die einzige Deutsche im Viertel sein oder abends nicht mehr rausgehen können weil die Gegend so kriminell ist.

 

Ach möchte ich keine Schimmelbude kaufen oder der Oma ein lebenslanges Wohnrecht geben.

 

Ich könnte Euch Geschichten erzählen, da kann man sich entweder totlachen oder heulen. 

 

Egal. Wir haben im ersten Jahr der Suche noch ganz entspannt gesucht. Im zweiten Jahr schon etwas angespannter. 

Dann kündigte sich mein Sohn an und ich war auf Hardcore-Haussuche-Modus. Gebracht hat es nichts. Selbst das wir relativ schnell unsere Kriterien angepasst (also runtergeschraubt haben) brachte keinen Erfolg. 

 

Dann war der Lars da und wir haben eine Haussuchenpause gemacht. 

 

Als er ungefähr ein Jahr alt war, haben wir wieder intensiver gesucht. Gefunden haben wir unser Haus ganz normal via Immobilienscout, über eine Maklerin.

 

Hier in Bremen verändert sich der Immobilienmarkt gerade drastisch. Zwar haben wir hier noch keine Verhältnisse wie in Hamburg oder München, ich denke aber dass wir hier auf dem besten Weg dahin sind. Ein kleines Beispiel gefällig?

 

Reihenhaus in einem beliebten Stadtteil. Altes Haus, Renovierungsstau (Stand 60er Jahre), Preis: ca. 150.000 Euro. Sammelbesichtigung. Ca. 250 Menschen sind da. Die Polizei muß kommen und die Straße sperren. 

Am Ende wurde das Haus für knappe 300.000 Euro im Bieterverfahren an den Meistbietenden verkauft. Das war der Horror, diese Besichtigung. 

 

Egal, wir haben unser Haus. Es ist ein Reihenendhaus, nicht zu groß und nicht zu klein. Es hat sogar eine Doppelgarage und einen schönen Garten. Es war teurer als geplant, aber noch bezahlbar. 

 

Meine Tipps für Euch damit Ihr Euer Haus findet:

 

  • Meldet Euch bei den Immobilienanbietern an, dort kann man automatische Suchen aktivieren und bekommt sofort eine Mail wenn ein Objekt für Euch hereinkommt.
  • Kontaktiert sofort den Anbieter, wartet nicht! Wir haben schon so viele Häuser nicht mal ansehen können weil es schon verkauft war.
  • Versucht den ersten Besichtigungstermin zu ergattern. Wie oft waren wir bei Besichtigungen und das Haus war plötzlich schon weg...
  • Seid bei den Preisverhandlungen nicht unverschämt - möchte jemand 200.000 Euro haben sind 150.000 Euro eine Beleidigung und führt eher dazu dass Ihr das Haus gar nicht kaufen könnt.
  • Versucht ruhig zu bleiben. Irgendwann wird es klappen.
  • Geht vorher zur Bank und lasst Euch ausrechen was Ihr Euch leisten könnt.

 

Da sind wir auch schon beim Thema Finanzierung: Macht auf jeden Fall vorher einen Check bei Eurer Hausbank. Was nützt es, wenn Ihr Euch Häuser anseht die Ihr Euch gar nicht leisten könnt? Das ist nervig für Euch und nervig für die Verkäufer.

 

Lasst Euch umfassend bei Eurer Bank beraten. Geht auf keinen Fall zu Banken bei denen Ihr keinen Ansprechpartner habt. Ich hatte soviele Fragen, die hätte ich nie in einer Email oder einem Telefonat formulieren können. Ich brauche beim Thema Geld einen Bankberater zum Anfassen. 

 

Überlegt Euch, was Ihr bereit seid, monatlich auszugeben. Uns war wichtig dass es nicht mehr wird als das was wir bisher an Miete gezahlt haben. Überlegt auch, wie das wäre wenn Ihr Kinder bekommt - reicht das Geld noch? Habt Ihr einen Job oder findet Ihr immer wieder einen neuen Job so dass Ihr den Kredit tilgen könnt?

 

Dann die Nebenkosten - da kommt Einiges auf Euch zu. Generell kann man sagen dass Makler und Notar zusammen ca. 12% der Kaufsumme ausmachen. Bei z. B. 150.000 Euro sind das satte 18.000 Euro. Dazu kommen Kosten für die Renovierung, den Umzug...

 

Es ist am Besten wenn Ihr das Geld gespart habt. Die Banken machen nicht so gerne Überfinanzierungen, also geben auch noch das Geld für Makler und Notar.

 

Es ist wichtig, dass Ihr alle Ecken und Kanten überlegt. Auch müßt Ihr Rücklagen bilden können. Was ist wenn die Fenster kaputt oder das Dach neu gedeckt werden muß? Das müsst Ihr als Hausbesitzer selber zahlen.

 

All diese Faktoren haben zumindest bei uns dazu beigetragen dass wir lange überlegt und immer wieder gerechnet und geschaut haben. Auf keinen Fall möchte ich mich mit einem Haus in den Ruin stürzten. 

 

So, meine lieben Ladies, ich hoffe, ích habe alle Eure Fragen beantwortet :-) 

 

Wie ist das bei Euch? Seid Ihr das Wagnis Eigentum eingegangen? Erzählt doch mal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    arancia 70 (Samstag, 17 August 2013 13:36)

    Wir haben selbst gebaut, da sind die Kosten noch etwas variabler....macht die Sache nicht einfacher, besonders, wenn man die Ausschreibung selber macht. Das hat viel Zeit gebraucht, aber auch viel gespart (dazu sind aber Branchenkenntnisse nötig, sonst zahlt man Boese drauf).
    Auch ich rate zur Hausbank 1Prozent beim Kredit im Internet gespart, macht gute Beratung und einen direkten Ansprechpartner nicht wett und kann dadurch letztlich teurer werden. Jetzt wohnen wir im Traumhaus und ich kann nur jedem raten -wagt es, lasst euch gut beraten, spart nicht an der falschen Stelle und beisst die Zähne zusammen, es gibt bald ein Leben nach der Arbeit auf der Baustelle.
    Cornelia

  • #2

    Honey (Samstag, 17 August 2013 13:52)

    Danke für deinen Bericht. Wir suchen auch schon seid 1 Jahr, aber eher so nebenbei. Nächstes Jahr wollen wir dann aber intensiver suchen und in den nächsten 3 Jahren was haben. Bei uns sind es ähnliche Suchkriterien wie bei dir, Frankfurt ist nur so verdammt teuer....

  • #3

    bitmuncher (Samstag, 17 August 2013 14:27)

    Ein weiterer Tipp: Nehmt euch einen erfahrenen Handwerker zur Besichtigung mit. Sonst habt ihr die nächsten Jahre noch mal zusätzliche Kosten durch Baumaßnahmen, weil Mängel einfach nur abgedeckt wurden oder ihr sie einfach nicht erkennt (z.B. veraltete Elektrik, verstopfte oder falsch gelegte Rohrsysteme u.ä.). Die Erfahrung konnten wir nämlich machen. Da waren dann über feuchten Wänden einfach Rigips-Platten angebracht, die ein halbes Jahr nach Einzug plötzlich zu schimmeln anfingen, Steckdosen schlugen Funken u.ä..

    Auf Finanzierung durch Kredit konnten wir glücklicherweise verzichten und ich würde auch jedem davon abraten, wenn man nicht eine ultra-sichere Einnahmequelle für die nächsten Jahre hat.

    Allerdings mussten wir nicht lange suchen und nachdem wir nun nach und nach alle Räume grundlegend erneuern, das Fundament neu abgedicht und die Elektrik erneuert haben, wird unser Haus (gebaut in den 60er Jahren) langsam zu einem gemütlichen Heim. :)

    Es sollte sich aber jeder Hauskäufer auch darüber bewusst sein, dass ein Haus immer wieder Arbeit bedeutet. Da müssen im Herbst die Regenrinnen gereinigt werden, ein Garten will gepflegt werden und auch für die kleinsten Mängel ist man selbst verantwortlich. Das unterschätzen viele, die sich ein Haus kaufen. Wenn man selbst kein Hobby-Handwerker ist, hat man immer wieder Kosten durch Reparaturen.

  • #4

    Blumenkindchen (Samstag, 17 August 2013 16:54)

    Dazu fällt mir ein Spruch ein den ich neulich gehört habe "Wer zu viel Geld hat und dumm ist der kauft ein altes Haus und baut es um". :-)
    Wir haben unser altes Haus geerbt und geben für Erweiterung und Sanierung gerade so viel aus wie manch andere für ein Fertighaus, aber so ist das eben. Die Zinsen sind zwar niedrig aber dafür sind die Handwerkerlöhne umso höher.

    Es ist natürlich ideal wenn man auf einen Kredit verzichten kann, aber ich will jetzt in einem Haus wohnen solange ich noch Kinder zu Hause habe. Wenn ich mir mit 60 dann das Geld für ein Haus erspart hätte dann bräuchte ich es auch nicht mehr. Vor allem weiß ich nicht ob ich bis zum Lebensende in einem Haus wohnen will. Meistens braucht man im Alter weder den Platz noch die ganzen Arbeiten die ein Haus so mit sich bringt.

  • #5

    Anegret (Samstag, 17 August 2013 18:43)

    Vielen Dank für deinen Beitrag, das passende Haus finden ist schon schwer aber eine gute Finanzberatung umso mehr! Wie findet man gute Berater? Die sind derzeit Mangelware!

  • #6

    Nicole Hollatz (Samstag, 17 August 2013 20:28)

    @anegret: Ich würde immer zuerst zur Hausbank gehen. Dort ist sowas Tagesgeschäft. Und ich würde Abstand halten von Kreditmaklern. Sowas gibt es ja auch: die vermitteln Dir Kredite und erhalten dafür eine Provision. Sicherlich sind da nicht alle schlecht, aber ich kenne viele Beispiele wo die Finanzierungen gut gerechnet werden. Beschäftigt sich dann genauer damit kommt man recht schnell selber auf den Trichter dass das nicht gut gehen kann.
    Hör Dich einfach mal im Bekanntenkreis um, vielleicht kann Dir jemand einen Berater empfehlen.

    @Blumenkindchen: Das sehe ich genauso wie Du. Ich glaube auch ganz sicher dass wenn ich einmal alt bin, wieder aus unserem Häuschen ausziehen werde und irgendwo in der City barrierefrei wohne. Zumindest ist das eine Vorstellung die mir gefällt. ;-)

    @bitmuncher: Ein Haus kaufen ohne Kredit - das wäre schön. Ich denke da bist Du aber die Ausnahme.
    Was man wirklich bedenken muß sind die Ausgaben rund um ein Haus - da stimme ich Dir völlig zu.

    @Honey: Sucht einfach weiter, irgendwann stolpert Ihr über "Euer" Haus. Dann wünsche ich Euch ein paar glückliche Zufälle und dann klappt das auch! :-)

    @arancia 70: Am Ende ist unser Haus ganz bestimmt genauso teuer wie ein Neubau - davon bin ich auch überzeugt. Für uns war ausschlaggebend dass wir uns einen Neubau mit der Ausstattung die wir jetzt haben (Vollkeller + drei Geschosse + Doppelgarage) niemals nie hätten leisten können. Das hätte sicherlich das Doppelte gekostet.
    Beim "Kauf alt und mache neu" finde ich einfach gut dass man die Maßnahmen nach und nach machen kann. Beim Neubau sind die hohen Kosten ja von Anfang an da.
    Alles neu zu haben ist aber auch reizvoll... :-)

  • #7

    Pepsa (Sonntag, 18 August 2013 12:06)

    Liebe Nicole, ich danke dir sehr für diesen Beitrag, er zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Leider müssen wir das Dilemma mit der Nähe zu München aussitzen und das ist schon heftig. Unter 250T braucht man hier gar nicht anfangen und selbst das ist untere Grenze. Ohne Kredit also absolut nicht möglich.
    Ich bin gespannt wo unsere Suche hinführt, denn zu viele Abstriche möchte ich für DAS Geld nicht machen.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    die Pepsa

  • #8

    Emy (Samstag, 22 November 2014 12:48)

    Hallo Nicole,
    danke für deinen ausfürhlichen Bericht. Wenn ich das so lese will ich ja schon fast resegnieren. Wir haben bisher auch nur so nebenbei geschaut ob es etwas passendes in unserer Umgebung gibt. Naja ich denke der erste Schritt wäre erst ein mal zur Bank zu gehen um das Budget ab zu stimmen.

    Ich will aber auf jeden Fall <a href="http://www.barock-tapete.de/tapete-gold/gold.html">Barocktapeten in gold im Wohnzimmer</a> haben. Das steht schon mal fest ;-)

    LG Emy

  • #9

    Kim (Dienstag, 26 Mai 2015 12:24)

    Ich verstehe dich total, eine Finanzierung für die eigenen vier Wände ist wirklich total kompliziert und auch teuer.. Wir haben uns damals von Altmeyer Immobilien Bielefeld beraten lassen. Dort wurde uns wirklich super geholfen und wir sind sehr zufrieden. Liebe Grüße Kim :)

  • #10

    Surface (Mittwoch, 17 Februar 2016 12:00)

    Ja, meine Frau und ich suchen auch schon ewig. Es wird tatsächlich immer schwieriger etwas passendes (und bezahlbares!) zu finden...

  • #11

    Werkzeugverleih (Sonntag, 08 Januar 2017 10:15)

    ja, das kennen wir auch :) Bei uns hat es fast 2 Jahre gedauert Außen und ihnen alles zu sanieren, hat sich aber am ende gelohnt. Könnte man sagen das haben wir selbst geschafft, Geld gespart und dadurch überhaupt machbar gemacht, und viel Erfahrung gesammelt. Wenn etwas ist kann ich mir selber helfen und ich weiß was ich haben möchte:)

  • #12

    Stefanie (Dienstag, 07 Februar 2017 13:39)

    Super Bericht - gut zu lesen ! So geht es vielen und viele können sich mit deiner Beschreibung identifizieren. Am Ende heißt es aber die Hoffnung nicht aufgeben :) Viele Grüße Stefanie von www.vogtlandimmobilien24.de

  • #13

    Nadine (Freitag, 19 Mai 2017 08:38)

    Hallo zusammen,
    vielen Dank an Nicole, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast.
    Mein Freund und ich suchen auch derzeit ein Haus. Da wir beide aber viel arbeiten und somit wenig Zeit haben uns um zusehen haben wir uns für einen <a href='http://www.mahis-immobilien.de/index.php/standort-aachen.html' > Immobilienmakler</a> entschieden.

    Grüße
    Nadine