Vom Ausmisten und Sammeln.

Hey Ladies, 

 

ich stecke mitten im Umzugsstress. Unzählige Kisten sind gepackt und so ziemlich alles was wir besitzen hatte ich in der Hand.

 

Das ist so unfassbar was sich da schon wieder angesammelt hat. Natürlich möchte ich nur Dinge mitnehmen, die wir auch wirklich benutzen bzw. behalten wollen. Deswegen sind schon viele Sachen rausgeflogen, verkauft oder verschenkt. 

 

Heute will ich Euch mal erzählen wie es mir so mit dem Kleiderschrank und dem Badezimmer ergeht. 

 

Der Kleiderschrank hat mich echt fertig gemacht. 

 

Wir haben drei Kleiderschränke: einen für unseren Sohn, 1,5 für mich und einen halben Schrank für meinen Mann. Die Sachen für meine beiden Männer habe ich recht schnell durchsortiert und ausgemistet. 

 

Dann waren meine Sachen dran. Ich dachte, das geht schnell, schließlich hatte ich erst vor einigen Monaten einen Rundumschlag gemacht und Vieles aussortiert. Ich habe im vergangenen Jahr zwei Kleidergrößen abgenommen, daher waren eigentlich nur noch Sachen im Schrank, die passen. 

 

Eigentlich. 

 

Denn ich habe viele Sachen gefunden bei denen ich mich inzwischen frage, warum sie nicht direkt den Weg in den Container gefunden habe als ich vor Monaten das erste Mal aussortiert habe. Da waren Shirts die schon zu groß waren als ich noch dicker war. Dazu mit Löchern und ausgewaschen. Ich kann mich erinnern dass ich diese Sachen aufbewahrt habe um sie beim Renovieren/Gartenarbeit/Umzug zu tragen.

 

Ok, aber so viel? Ich habe - haltet Euch fest - DREI blaue Ikeatüten (also die großen...) zum Altkleidercontainer gebracht. Drei Tüten. Voller löchriger, ausgewaschener und unansehnlicher Shirts, Leggings und Socken. Wieso habe ich uralte Socken und sogar einzelne Socken, aufbewahrt? Für schlechte Zeiten?

 

Man, man, man. Das ist echt nicht lustig. 

 

Nachdem der ganze Rotz raus war ging es an die Bestandsaufnahme. Glücklicherweise gefallen mir alle "neuen" (also die Sachen in meiner neuen Größe) immer noch und die dürfen mit umziehen. Ich habe nun alles in Kisten verpackt was ich bis zum Umzug nicht mehr anziehen werde. Meine Klamottenauswahl beschränkt sich nun auf zwei Regalbretter und sechs Bügel. 

 

Wenn der Umzug vorbei ist, muß ich echt nochmal über mein Klamotteneinkaufsverhalten nachdenken. Das ist zwar schon wesentlich besser geworden, immerhin sind bei meinen neuen Sachen keine Leichen dabei.

 

Ist das bei Euch auch so schlimm?

 

Könnt Ihr noch? Machen wir weiter mit dem Badezimmer.

 

Dort habe ich vor ein paar Wochen die Dinge zusammengepackt, die ich derzeit nicht benutze, quasi mein Lager. So sind diverse Haarpflegeprodukte, Shampoos und Cremes direkt in das neue Haus gewandert und warten dort nun auf ihren Einsatz. 

 

Ich habe bis auf ein paar Sachen von Sleek (zeige ich Euch noch) und den Dingen die ich brauchte weil sie alle waren (Waschgel, Gesichtswasser) nichts gekauft. Dennoch sind viele neue Dinge zu mir gekommen und haben meine Schränke wieder gefüllt. 

Nun habe ich also wieder aussortiert und weiterverschenkt.

Das was ich behalten möchte, habe ich in Kisten verpackt, auch meine gesamte Kosmetik. Ich habe mir eine kleine Kiste gemacht, in der liegen die Produkte die ich brauche um mich zu schminken.

Diese Beautyaskese gefällt mir nicht wirklich aber das muß nun einfach mal sein. 

 

Ich versuche weiterhin, die offenen Produkte so gut es geht zu leeren um sie dann nicht auch noch mitnehmen zu müssen. 

 

Ich bin gespannt, wie es im neuen Haus mit meiner Beautyabteilung weitergeht. Das neue Badezimmer wird viel kleiner als das jetzige (von ca. 10 m² auf 4 m², dazu haben wir dann keine Badewanne mehr). Dafür habe ich aber "mein" Zimmer und dort soll auch eine Beautyecke entstehen. 

 

Ich muß zugeben, dass mir das nicht-einkaufen von Beautyprodukten recht einfach fällt. Ich habe zum einen nicht mehr so viel Zeit zum Bummeln gehen, zum anderen hilft es echt, bewusst zu wissen, was ich besitze und was ich nicht brauche :-).

 

Wie ist das bei Euch? Seid Ihr auch so eine schlimme Sammlerin?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0