Plussize - Modeshopping- lieber online oder im Geschäft?

von Nicole

Hey Ladies, 

 

hach ja, diese Sache mit dem Modeshopping. 

 

Auch wenn die Auswahl an Mode in großen Größen immer größer wird, so könnte ich zum Beispiel niemals bei Shopping Queen mitmachen. 

 

Warum? Bei Shopping Queen hat Frau vier Stunden Zeit, sich zu einem bestimmten Motto ein Outfit zu ershoppen. Hier in Bremen würde ich daran grandios scheitern. In der Innenstadt gibt es gerade mal vier Geschäfte in denen ich Mode in meiner Größe finden würde: C&A, H&M, Ulla Popken und ein Geschäft mit Designermode in XXL (da würde ich schnell am Budget scheitern). 

 

Selbst mit dem Schuhshopping käme ich an meine Grenze. Mit Schuhgröße 42 könnte das kritisch werden. 

 

Die Auswahl an Mode für mich ist einfach in den Geschäften zu gering. 

 

So gerne ich auch bummeln gehe, umso weniger tue ich es wirkich. 

 

Und genau deswegen liebe ich das Onlineshopping so sehr. 

Was finde ich diese Umkleidekabinen doof. Unvorteilhafte Beleuchtung, viel zu eng, ständig könnte einer reinkommen, immer ist es voll und dazu der Duft von Stinkefüßen. 

 

Für mich hat das Onlineshoppen einfach so viele Vorteile:

 

  • Shoppen unabhängig von den Öffnungszeiten
  • Alles zuhause in Ruhe anprobieren und mit bereits vorhanden Stücken kombinieren
  • Viel größere Auswahl als in den Geschäften
  • teilweise günstigere Preise dank Gutscheinen von Plattformen wie Deals.de und speziellen Onlineangeboten
  • Inspiration durch die große Auswahl an Onlineshops

 

Natürlich gibt es auch Nachteile: 

 

  • Ich muß auf die Lieferung warten
  • Oftmals sehen die Sachen anders aus als ich dachte
  • Passt oder gefällt etwas nicht muß ich es zurückschicken

 

Dennoch überwiegen für mich die Vorteile. Ich müsste nackt herumlaufen wenn es kein Onlineshopping gäbe. Ernsthaft! :-)

Das ist eine klitzekleine Auswahl aus meinem Kleiderschrank. Von den Blusen und Shirts ist gerade mal eins dabei welches ich im Geschäft gekauft habe (die Karobluse, bei C&A).

 

Selbst Dinge die ich sowohl im Laden als auch online kaufen kann, kaufe ich meist online. Ich habe einfach keine Lust, von Filiale zu Filiale zu laufen weil dann mal wieder ein Teil in meiner Größe nicht vorrätig ist. 

 

Ich behaupte das rund 90% des Inhaltes meines Kleiderschrankes aus Onlineeinkäufen stammt. 

 

Wie ist das bei Euch? Das würde mich mal interessieren.

Grundsätzlich gehe ich schon gerne bummeln und würde es Mode für mich in einer guten Auswahl in den Geschäften geben, wäre das schon schön. 

 

Im Moment ist es aber für mich eher so, dass ich in den Geschäften meist nur Lebensmittel, Beautyzeugs und Dinge für meinen Sohn kaufe. 

 

Alles andere, selbst Schuhe oder Geschenke, kaufe ich fast nur noch online. Zwar nervt es, die Dinge nicht in der Hand zu haben, aber gar nichts kaufen wäre ja auch keine Lösung ;-). 

 

Ich bin gespannt, wohin die Reise geht und ob ich dann doch mal irgendwann bei Shoppingqueen mitmachen könnte... ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Anna (Donnerstag, 24 Juli 2014 21:07)

    Hey,
    Ich Shoppe gerne online vorallem wenn man mal nachts nicht schlafen kann. Da meine Nachbarn viel zuhause sind, ist immer jemand da der meine ganzen Pakete annimmt :D
    Welche online Shops sind deine liebsten für große Größen?
    LG Anna

  • #2

    Evi (Donnerstag, 24 Juli 2014 21:37)

    Grias di! :-)

    Ich kaufe auch zu 90% online ein. Warum? Ich lebe mitten in der Pampa, in die nächste Stadt, wo ich etwas Auswahl habe, fahre ich eine Stunde. Und selbst da bin ich immer wieder frustriert nach Hause gefahren.

    Zudem bin ich ein kleiner Schnäppchenjäger und nehme gerne noch Rabatte mit - das habe ich online auch eher, als im Laden.

    Und: ich hasse es, stundenlang irgendwo anstehen zu müssen oder mich durch Menschenmassen zu drängen. Bäh. ;-)

    Liebe Grüße,
    Evi

  • #3

    Klaine (Donnerstag, 24 Juli 2014 22:42)

    Ich kaufe Kleidung fast ausschließlich im Laden (außer BHs - die gibt es nirgendwo in meiner komischen Größe, oft nichtmal online), weil ich zu geizig bin um Porto zu bezahlen. Außerdem fallen Größen oft so komisch aus, dass ich nicht wissen würde, was ich bestellen soll. Zudem sieht 90% auf der Stange oder auf dem Bild besser aus als an mir. Ich müsste wahrscheinlich fast immer alles wieder zurückschicken und hätte außer Portokosten nichts gewonnen.
    Ich bin ebenfalls kräftig, aber ich trage Kleidung zwischen M und 3XL und bei Hosen passt mir mit meinen Oberschenkeln sowieso fast nichts.
    Ich frage mich wie die Leute es schaffen online Kleidung zu kaufen. Ich würde das auch gern! Dann könnte man auch gut seinen Freund um Rat fragen.
    Liebe Grüße!

  • #4

    cleffanie (Freitag, 25 Juli 2014 07:45)

    Witzig, erst vor drei Tagen hab ich mich bei einer Verkäuferin von H&M über dieses Thema beschwert.
    H&M (und auch andere Shops wie Esprit, Promod) bieten ja seit kurzer Zeit auch endlich mal die Größen 44 und 46 an (haben sie früher auch schon, aber nur auf sehr wenige Artikel). Allerdings finde ich in den Filialen fast nur die kleinen Größen vorrätig. Ich habe etwas für eine Beerdigung gesucht und unzählige Blusen und Kleider und Röcke in den Händen gehabt, zu 95% waren die Artikel in den Größen 42-46 nicht im Geschäft vorhanden. Was soll das? Ich begreife das nicht.

    Wie oft bin ich schon mein Geld nicht los geworden beim Shoppen. Wann erkennen die Modemacher endlich, wieviel Geld ihnen durch die Lappen geht?
    Wann hängen endlich alle Größen von 34 bis wenigstens 54 in den Geschäften? Und werden von den Filialleitern auch zeitnah nachbestellt sobald eine Größe ausverkauft ist? Ich fühle mich diskriminiert!

  • #5

    Leona (Freitag, 25 Juli 2014 14:47)

    Huhu :)
    Ich würde auch sagen, dass ich zu 80% in Deutschland online einkaufe. Wenn ich in den USA bin, sieht das wiederum ganz anders aus, da mir das Einkaufen dort Spaß macht (nette Verkäufer, große Kabinen etc). Dankbarerweise haben mittlerweile ja alle Onlineshops ihre Maße angegeben und somit vermeide ich auch Fehlkäufe (ich bin nämlich faul und schicke nur ungern Sachen zurück).

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Leona :)

  • #6

    Nici (Samstag, 26 Juli 2014 17:11)

    Ich muss mich Leona und natürlich auch dir selbst total anschließen! Ich möchte auch behaupten, dass ich hier über 90% meiner Klamotten online kaufe. Erst gestern kam amazon, Dorothy Perkins, yoursclothing und evans auf einmal an (-: Und ja, meistens passt es (nach Bestellungen im hohen zweistelligen Bereich weiß ich, je nach Online-Shop) was vermutlich passt. Und der Vorteil (vorallem bei britischen Online-Shops) die Sachen passen mir wie angegossen und ich muss fast nichts beim Schneider ändern lassen (wie sonst gerne). Wenn ich einmal im Jahr in den Staaten bin, kaufe ich gerne vor Ort (-: Dort gibt es aber auch einfach coolere Shops für Plus Size... Viele Grüße!

  • #7

    Caro (Mittwoch, 30 Juli 2014 13:43)

    Hallo @llseits!

    Interessantes Thema - ich habe gerade mal nachgedacht, wie das bei mir eigentlich ist und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es sich ziemlich die Waage hält.

    Ich lebe in Wiesbaden und hier gibt es Ulla Popken, C & A (wobei ich die Sachen dort in den letzter Zeit alles andere als chic finde!), Weingarten, H & M (da habe ich oft ein bisschen Probleme mit der Qualität) und eine Große-Größen-Ecke bei Kaufhof Galeria (u. a. S. Oliver Triangel und Samoon) - Karstatd hat auch noch Auswahl und es gibt einen Secondhand-Laden für große Größen ("Garderobenwechsel").

    Ansonsten kaufe ich auch einiges bei ebay - vorallem Markensachen (Emilia Lay, S. Oliver, Samoon, Via Appia etc.). Bisher gab es sehr wenig Fehlkäufe in Sachen Passform.

    Da ich letztes Jahr einiges abgenommen habe, brauchte ich für den Sommer diesmal viele neue Sachen und ich habe einiges bestellt, muss aber sagen, dass ich diesmal mit den Qualitäten bei sheego und Happysize überhaupt nicht zufrieden bin. Nach zweimal Waschen heftiges Pilling auf den Shirts? Da nehme ich jetzt erstmal wieder Abstand.

    Herzliche Grüße :-)