Mode in großen Größen von Tchibo - Top oder Flop?

von Nicole

Hey Ladies, 

 

mit Tchibo verbinde ich etwas Besonderes - immerhin habe ich bei einem Workshop 2012 ein paar tolle Frauen kennengelernt. Mit zweien habe ich immer noch ganz viel Kontakt und es hat sich daraus sogar eine Freundschaft entwickelt. (An dieser Stelle ein dickes Küßchen an Euch, liebe Martina und liebe Sandra :-)). 

 

Deswegen und überhaupt schaue ich immer, was es bei Tchibo Neues gibt und wie sich die Plussize Mode von Tchibo entwickelt. 

 

In den letzten Jahren hat sich die Mode von Tchibo ein wenig  weiter entwickelt. Oftmals werden in der regulären Modekollektion inzwischen einige Stücke bis Größe  48 oder 50 angeboten. Das ist eine Entwicklung die ich begrüße. So richtig angenommen würde ich mich aber erst fühlen wenn Tchibo dauerhaft Kollektionen von Größe 36 bis 54 anbietet.

 

Der typische Tchibo-Chic ist leider immer noch omnipräsent. Wobei, darf ich eigentlich leider sagen? Das sind nun mal die Dinge die die typische Tchibokundin kaufen möchte. Sagt Tchibo. 

 

Meine Meinung dazu ist immer noch die, dass ich mir mehr Mut und Zuversicht wünsche. Ich glaube nämlich schon dass die "typische" Tchibokundin schon auch gerne mal etwas anderes ausprobieren möchte. 

 

Nun möchte ich Euch ein paar Stücke aus der aktuellen Fashionparadies Kollektion vorstellen. Einige alte Bekannte sind zu sehen. Und auch einige Styles die ich einfach nicht mehr sehen mag. Alberne Applikationen zum Beispiel. Eine Ananas. Da ist eine Glitzerananas auf einem Shirt. Warum nur? Das verstehe ich nicht. 

 

Ein beliebtes Muster bei Tchibo ist dieser Blumen-Palmenprint. 

Die Hose gibt es bis Größe 46, den Rock kann man bis Größe 48 kaufen. 

Nun gibt es ebenfalls ein Kleid mit dem Muster und das sogar bis Größe 52/54.

Was meint Ihr? Mir gefällt das nicht. Es ist zwar mal bunter und irgendwie anders. Aber irgendwie auch nicht besser. Und mal wieder ist mir das Model zu dünn. Wenn schon so eine Kollektion dann bitte neben dem schlanken Model auch mal ein dickeres Model - damit ich mir besser vorstellen kann ich ich in dem Palmenblumenwald aussehen könnte. 

 

Die "Frau mit Format" (Oh man, wie ich solche Formulierungen hasse - ist jetzt kein Sprech den Tchibo nutzt, habe ich aber letztens erst wieder irgendwo gelesen) kann sich dank Tchibo wieder in eine Weste schmeißen wenn es zu kalt für die Ananas wird und wieder entspannt langweilig und unauffällig aussehen. 

 

Westen an dicken Frauen finde ich einfach doof und blöd und doof. Ich meine damit nicht die modischen mit Tüdelü und Dingsbums, sondern diese fiesen Steppwesten, am Besten noch mit Taschen drauf auf dass man nochmal dicker aussieht. Aber es ist ja so praktisch...

 

So, Meckermodus aus, was gibt es sonst noch bei Tchibo?

 

Nicht viel. Das Übliche eben. Shirts und Blusen im typischen Tchibolook. Nichts was mich anmacht. 

 

Einen klitzekleinen Tipp habe ich aber doch noch. Wie wäre es denn damit:

Es geht um die grüne Treggings. 


Treggings = schmale bequeme Hose. 


Treggings von Tchibo finde ich geil. Entschuldigt die Wortwahl, aber das sind bisher für mich die besten Treggings. Die Passform und Qualität stimmt da einfach. 


Bei dieser grünen Variante (gibt es bis Größe 52) überlege ich nochmal. Finde ich irgendwie cool die Farbe. 


Und nochwas: 

Ein olles Top? Ach das ist nicht so oll - es hat Tüdelü (aka Spitze untenrum) und damit kann man etwas zu kurz geratene Shirts verlängern. Also Top an, Shirt drauf und das Top blitzt unten heraus. 


Funktioniert. Probiert es mal aus. 


So, das war mein Senf zur Mode von Tchibo. Online könnt Ihr die Kollektion jetzt schon kaufen wenn Ihr eine Privatcard habt. Ab nächster Woche müsste sie dann in den Filialen zu haben sein. 


Was meint Ihr zu der Kollektion? Top oder Flop? Erzählt doch mal. 


Nachtrag: An dieser Stelle möchte ich Christinas Kommentar hervorheben. Sie bringt es auf den Punkt: 


Mir geht dieser Terminus, "die typische Kundin" auf den Sender.
Ich bin es so unendlich leid, das die Industrie bestimmt wer diese typische Kundin sein soll.
Persönlich würde ich durch aus beim Kaffeeröster kaufen. Qualität zu einem sehr angemessenen Preis. Leider finde ich mich in ihrer "Mode" (eigentlich verdienen die Teile diesen Begriff nicht) nicht wieder. Es hilft auch nichts einmal mutig zu sein, man muss es forcieren damit auch die bisher "nicht typische Kundin" angelockt wird. Die von dir gezeigte Bekleidung ist mir einfach zu "tantig", zu nichts sagend. Ich weigere mich zu glauben, dass diese Zielgruppe größer sein soll als die, modisch orientierte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Dienstag, 10 März 2015 22:26)

    Nö, für mich ist nichts dabei... Das Muster spricht mich nicht wirklich an. Und ich glaube, mit dem Kleid kann ich gerade mal den Po bedecken - sieht doch recht kurz aus. Ich habe ein/zwei Sachen von Tchibo im Schrank, von einer Hose habe ich mich letztens erst verabschiedet, verliert im Laufe des Tages völlig die Form. Das war übrigens meine erste und daher letzte Hose von Tchibo. Nee, ich bin von der Qualität nicht ganz so überzeugt. Das ein oder andere Teil ist mal ganz nett, aber bei den Klamotten hat mich noch nie etwas wirklich vom Hocker gehauen. Der Stil könnte mal jugendlicher/peppiger sein - ausser ein paar Einzelstücken ist es doch alles eher Basiclastig.

    Jetzt bin ich auch fertig mit meckern :-)
    Lieben Gruß, Sabine

  • #2

    Christina Dingens (Mittwoch, 11 März 2015 12:20)

    Mir geht dieser Terminus, "die typische Kundin" auf den Sender.
    Ich bin es so unendlich leid, das die Industrie bestimmt wer diese typische Kundin sein soll.
    Persönlich würde ich durch aus beim Kaffeeröster kaufen. Qualität zu einem sehr angemessenen Preis. Leider finde ich mich in ihrer "Mode" (eigentlich verdienen die Teile diesen Begriff nicht) nicht wieder. Es hilft auch nichts einmal mutig zu sein, man muss es forcieren damit auch die bisher "nicht typische Kundin" angelockt wird. Die von dir gezeigte Bekleidung ist mir einfach zu "tantig", zu nichts sagend. Ich weigere mich zu glauben, dass diese Zielgruppe größer sein soll als die, modisch orientierte.