Das Wort zum Sonntag. Warum immer nur nett sein doof ist. Dinge die ich einfach nicht mag. 

                                                                                                                       von Nicole

Hey Ladies, 

 

ich gehöre zur Kategorie Mensch "erstmal zuhören und dann reden". Doch je älter ich werde umso schwerer fällt es mir, anderen Menschen nicht ins Wort zu fallen, ihnen massiv zu widersprechen und ihnen meine Meinung aufs Auge drücken. 

 

Aufgewachsen bin ich in einer Familie in der man schon alles sagen durfte, aber in der es auch so war dass man ruhig sein sollte (die Nachbarn), die eigene Meinung eher falsch als richtig ist und Respektspersonen auf jeden Fall mit einer ordentlichen Menge Respekt und Achtung zu behandeln sind. So nach dem Motto - was der Lehrer so sagt wird schon stimmen. In der Familie selbst durfte gemeckert werden doch der eigentlichen Person die Meinung zu sagen und für seine eigene Meinung einzustehen, kannte ich kaum.

 

Das habe ich erst später gelernt. Auch habe ich erst später gelernt dass man durchaus verschiedener Meinung sein kann und trotzdem gute Freunde sein kann. Oder eben auch dass man sich manchmal von Menschen trennen muss weil man selber es nicht mehr aushalten kann, ständig einer Meinung ausgesetzt zu sein die man nicht ertragen kann. 

 

Ich dachte mir, heute bin ich mal so richtig ich selbst. Ohne freundliches Lächeln und ohne Beschwichtigen. Ohne Schönreden und einfach nur direkt. 


10 Dinge die ich nicht mag

1. Die Flüchtlingsdebatte. Die Menschen brauchen Hilfe. Punkt aus. Diese Diskussion um wieviele, wo, welche und ob überhaupt. Klar müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Und klar muss der Krieg in Syrien beendet werden. Aber warum verdammt hat jeder bekloppte Idiot dazu eine Meinung, nämlich die dass besser alle wieder gehen? Und warum wird dauernd dieses Halbwissen verbreitet? Und dann diese Gutmenschen die ein trauriges Video auf Facebook teilen und dann zurück in ihre Doppelhaushälfte gehen, erstmal eine Flasche Wein aufmachen und froh sind dass kein Asylant in ihrer Gegend wohnt. Ich kann das alles nicht mehr hören. Das nervt mich und inzwischen bin ich auch so weit dass wenn es zu einer Diskussion kommt ich eben nicht mehr die Menschen reden lasse die meiner Meinung nach Blödsinn erzählen. 


2. Faule Menschen, dumme Menschen, einfältige Menschen. Ich hatte am Freitag frei und war bei Lidl einkaufen. Also vormittags. Und da waren einige von ihnen. Die die nett sind, aber stinken. Die die nicht nett sind, mit ihrer vollgequartzen Karre erstmal den Parkplatz wegnehmen, ihren dicken Körper auf den Einkaufswagen legen und gepflegt billigstes, nährstofffreies Essen kaufen um dann an der Kasse erstmal fünf Packungen Zigaretten aufs Band legen. Überhaupt war da so viel los dass ich dachte "müssen die alle gar nicht arbeiten?". Nee müssen die nicht. Jetzt werde ich mal fies - aber wenn das Geld jeden Monat automatisch kommt dann muss man nicht arbeiten. Ich wüsste auch nicht als was die arbeiten könnten. 

Bah ich werde fies und ungerecht, ich weiß. Aber ich mag nicht mehr die Klappe halten. 

Als ich mich an der Kasse umgedreht habe und den Einkaufswagen besagter Person erstmal aus meinem Hacken heraus zurückgeschoben hatte und ein "geht`s noch? Pass mal auf!" rüberzickte bekam ich erstmal einen ordentlichen Raucherhusten zu hören und ein "fette Schlampe". Meine Zunge zuckte und wollte ein "halt die Klappe du A..., mit meinen Abgaben zahle ich Deinen Husten" aber so tief in mir drin steckt dann doch noch irgendwie Anstand und ich beschränkte mich auf ein "selber". 


3. Rauchmelder. Ja sie können Leben retten. Ich weiß. Aber warum gehen diese Dinger immer nachts kaputt? Und wenn man dann erstmal durchs Haus rennen muss um zu hören welcher von den kleinen Bastarden unnötig rumpiept, entnervt nach gefühlten 10 Minuten den im Keller als Versager herausfindet, sich noch den Fuß am Bett stößt und dann doch nochmal aufstehen muss weil man vergessen hat Pipi zu machen, dann hasse ich das sehr. Sehr doll sogar. 


4. Radiowerbung. Geht ins Ohr, bleibt im Kopf. Nein. Nervt mich so dermassen dass ich immer - wirklich immer - sofort einen anderen Sender anschalte wenn Werbung kommt.

Wäre die Werbung wenigstens mal lustig oder nicht penetrant dann wäre das ja ok. Aber sie ist immer nur nervig.  


5. zu kurze Strumpfhosen: Die machen mich kirre. Ich bin mit meinen 1,78 m ein großes Mädchen aber nun auch keine Riesin. Und dennoch gibt es sie immer mal wieder - die Strumpfhosenbitch die nach wenigen Metern Laufen sich im Schritt verabschiedet und man immer wieder daran zieht um sie wieder hochzuziehen. Normalerweise müsste man die Dinger sofort wegschmeißen aber ich vergesse das dann immer sofort nach dem Ausziehen. Sie fliegen in den Wäschekorb, werden gewaschen und beim nächsten Mal ärgere ich mich wieder. Hab aber gerade so eine Strumpofhosenbitch entsorgt. Ha!


6. Muttidiskussionen. Gott, das ist das Allerschlimmste. Egal ob Anzicken, Übertrumpfen, Auszählen oder einfach nur Rumdissen. Mich nervt das so unendlich. Egal um welches Thema es geht, fünf Muttis = fünf Meinungen. 

 

Männer sind da so anders. 

 

Ein kleines Beispiel - vor einigen Monaten hatte ich mal eine Diskussion weil unser Sohn mit seinen damals 3,5 Jahren immer noch nicht trocken war. Mir wurde alles möglich gesagt was ich tun sollte oder besser nicht, was ich falsch mache oder was er falsch macht oder dass es überhaupt falsch ist ihm je Windeln angezogen zu haben. Völlig verunsichtert und langsam daran glaubend dass mit mir irgendwas falsch ist weil er noch nicht aufs Klo geht bekomme ich mit, wie mein Mann mit einem Kollegen (ein Mann) darüber spricht. Und der einfach sagt "ja ist eben so. Musste abwarten. Unser war erst mit viereinhalb trocken). Kein Vorwurf. Kein Tipp. Kein Verunsichern. 

 

Was Kindererziehung angeht wünsche ich mir mehr Männlichkeit unter uns Frauen. 

 

Und nur für das Protokoll: nach einem Gespräch welches der Kinderarzt und unser Sohn geführt haben, hat er feierlich danach die Windel ausgezogen und war trocken. Mit vier. Ich weiß - Eure Kinder sind schon trocken zur Welt gekommen. 


7. Stinkende Menschen. Ich habe so eine Aversion gegen nach Schweiß und oder Dreck stinkenden Menschen. Davon ausgeschlossen sind Menschen die eingeschränkt sind (Obdachlosen, alte oder kranke Menschen). Ich meine diese Art Mensch die alle paar Tage, naja eher nach so ein bis zwei Wochen, duscht. Die die kein Deo benutzen weil das Mumpitz ist. Die die nach Kopfschweiß stinken dass mir echt schlecht wird. Die denen die Schuppen schon seit zwei Jahren auf der Jacke liegen. Die die Dreck der letzten fünf Wochen unter den Nägeln haben. Die die so doll stinken dass selbst mein Sohn laut fragt "Mama, es stinkt hier. Warum stinkt der Mann/die Frau?".

 

Seife und Shampoo bekommt man für unter einen Euro in der Drogerie. Deo ebenfalls. Warum ist das so schwer?

 

Eine kleine Anekdote dazu: Als ich vor ewigen Zeiten meine Ausbildung zur Arzthelferin bei einem Hautarzt gemacht habe hab ich so ziemlich alles gesehen was mit zuviel Pflege aber vor allem mit zuwenig Pflege zu tun hatte. Ich erinnere mich sehr gut an einen älteren aber sehr fitten Mann der mit hartnäckigen Ekzemen und einer Pilzerkrankung zu tun hatte. So lieb er wirklich war, so sehr hat er auch immer nach Schweiß gestunken. Irgendwann haben wir herausgefunden warum all die Salben, Tübchen und Co die er verschrieben bekommen hat, nicht gewirkt haben - er hat sich schlicht und ergreifend nie richtig gewaschen. Wir haben ihm dann erst einmal beibringen müssen dass man sich die Hände wäscht, auch mehrmals am Tag, dass eine Katzenwäsche nur mit Wasser nichts bringt. 

 

Ausgestattet mit diversen Pröbchen ist er nach Hause gegangen nur um am nächsten Tag wieder stinkend in die Praxis zu kommen. Er hatte die Proben weiterverschenkt weil er "so einen Schnickschnack nicht braucht". Mit ganz viel Geduld und gutem Zureden haben wir es dann aber geschafft dass er verstanden hat, warum ein gewisses Maß an Pflege und Sauberkeit wichtig ist. 

 

Und es sei nochmal erwähnt: der Mann war pensionierter Finanzbeamter. Also doof war der nicht. 


8. Gemotze gegen Healthy Vegan Fitness Gedöns. Ja, es gibt sie zu Hauf - die healthy Blogs, die veganen Accounts, die Fitnessgurus. Die Shredd- in- zwei-Tagen zum ultimativen Sixpack- Seiten, die "ich.esse.gesund.also.bin.ich.ein.besserer.Mensch.Instagramseiten"

 

Und dann gibt es so viele die dagegen motzen. Die, die sich angegriffen fühlen. Könnt Ihr das nicht entweder ignorieren (was surft Ihr da herum - um Euch schlechte Laune zu machen?) oder einfach als Inspiration nehmen wenn Ihr etwas an Eurem Leben ändern möchtet?

 

Einen durchtrainierten Körper zu bekommen ist ein hartes Stück Arbeit. Um so auszusehen erfordert es dass man viele Bereiche in seinem Leben komplett ändert. Und das verdient einfach nicht dass man damit respektlos umgeht. 

 

Und wenn sich ein Mensch - warum auch immer - für einen bestimmten Lebensstil oder eine bestimmte Ernährungsweise entscheidet dann ist das sein bzw. ihr Ding. Ich mag einfach nicht wenn dagegen gewettert wird. 


9. Gemotze von Healthy Vegan Fitness Gedöns Menschen gegen Ungesundes/Dicke/dem was sie nicht mögen. Mich nerven diese blöden Kommentare immer so sehr wenn ich z. B ein Bild von einer Schokolade poste und jemand süffisant schreibt "ich esse nichts wofür Kälbchen ihrer Mutter weggenommen werden müssen". 

Oder wenn ich ein Bild meines Abendessen veröffentliche und gleich jemand mahnt "Das Fleisch ist aber schon vom Biometzger oder?

 

Ja, ich trinke Milch. Ja, ich kaufe beim Discounter. Ja, ich kaufe dennoch durchaus bewusst. 

 

Nur weil ich nicht Vegetarisch oder Vegan lebe bin ich kein schlechterer Mensch. 


10. Menschen die erstmal immer motzen. Vorzugsweise findet man solche gerne in der Arbeit. Ein neues Formular wird eingeführt und es wird erstmal gezetert und geschimpft. Anstatt Dinge einfach mal auszuprobieren wird Widerstand geprobt. Egal ob es das Wetter, die verspätete Bahn, das Fernsehprogramm oder der Wochentag, einfach alles bietet Grund zum Meckern. 

Lange Zeit habe ich versucht, diesen Menschen mit guter Laune und Zuversicht entgegen zu treten. Aber ich habe gelernt dass das nicht funktioniert. Also gehe ich nun diesen Menschen aus dem Weg.


So, genug geschimpft ;-). 

 

Wie ist das bei Euch meine lieben Ladies, was mögt Ihr so gar nicht?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0