Veet Sensitive Precision Beauty Styler - ein Musthave oder nicht?

von NIcole

Hey Ladies, 

 

geht`s Euch gut?

 

Heute stelle ich Euch den Veet Sensitive Beauty Styler vor. 

 

Bevor ich Euch das kleine Ding genauer zeige erzähle ich Euch kurz was zu meiner "Körperhaarroutine". Was für ein Wort... ;-)

 

Also, Beine, Achseln, Arme (ja, ich rasiere auch meine Arme)  rasieren und so ist ja klar - das mache ich ganz klassisch mit einem Nassrasierer. 

 

Aber was ist mit den Haaren im Gesicht? Zum Glück habe ich keinen Damenbart, aber schon Augenbrauen die gerne mal ein Eigenleben führen. Selber zupfen kann ich nur links, an der rechten Seite geht es aufgrund meiner Sehschwäche nicht (ohne Brille zupfen). Da sehe ich einfach nichts. 

 

Also bin ich bisher immer zu einem Frisör gegangen und habe mir die Augenbrauen zupfen lassen. Bis das vor gut einem Jahr mal so richtig in die Hose gegangen ist und ich nur noch einen Hauch von Augenbrauen hatte. 


Seitdem lege ich wieder selbst Hand an - mit diesen Augenbrauenrasierern mit einer Klinge drin. Das klappt mal mehr und mal weniger gut. 

 

Da kam mir der Precision Beauty Styler von Veet gerade recht. 

Ich habe den Beauty Styler von Veet zum Testen zugeschickt bekommen. Im Handel kostet er zwischen 20,- € und 25,- €.

 

Lohnt der Kauf? Ich erzähle Euch meinen Eindruck und am Ende müsst Ihr entscheiden ob das was für Euch wäre. 

Hier seht Ihr den Inhalt der Verpackung. 

 

Man bekommt das Gerät an sich mit einer Batterie, eine Schutzkappe, eine Hülle, zwei Aufsätze, zwei Trimmeraufsätze und einen Pinsel zum Reinigen. 

 

So sieht das Gerät ohne Aufsatz aus: 

Man kann das Gerät für das Gesicht, aber auch die Bikini- oder Achselzone benutzen. 

 

Auf der Rückseite der Verpackung findet man dazu weitere Infos. 

Zuerst möchte ich Euch den Aufsatz zeigen mit dem ich meine Augenbrauen in Form bringe. 

Er hat eine lange und eine kurze Seite. Ich benutze meist die kurze Seite um störende Härchen zu entfernen. 

 

Das klappt total super. Ich komme damit sehr gut zurecht und erwische alle Härchen die mich stören. 

 

Natürlich ist dieses Gerät nicht so präsize wie eine Pinzette es sein kann. Also ein wenig Nachzupfen ist schon nötig. Allerdings hält sich das im Rahmen. 

 

Hierfür gibt es noch ein speziellen Aufsatz: 

Damit könnte man die Länge der Augenbrauenhaare in Form bringen. Ich muss aber sagen dass ich das nicht ausprobiert habe weil meine Augenbrauen zwar aus der Reihe wachsen, aber nun auch nicht buschig sind. 

Eine Verschlussklappe gibt es auch. So ist das praktisch zum Mitnehmen. 

 

Nun zeige Euch den anderen Aufsatz.

Damit kann man sich zum Beispiel die Bikinizone oder die Achseln rasieren. 

Das klappt super damit - ohne Aufsatz wird alles nahezu glatt rasiert. Für ein 100%iges glattes Ergebnis muss aber der Nassrasierer herhalten. 

 

Auch hierfür gibt es verschiedene Aufsätze: 

Damit kann man sich verschiedene Längen zurecht trimmen. 

 

Das habe ich aber nicht ausprobiert. Der Mann sagt - zum Bartschneiden funktioniert es sehr gut ;-).

Mein Fazit

Für mich ist das ein Musthave. Einfach schon weil ich damit wesentlich besser zurecht komme als mit den klassischen Augenbrauenrasierern mit der Klinge. 

 

Superexakt und sauber kann man damit nicht arbeiten aber das erwarte ich auch nicht. Ein wenig nachzupfen ist zumindest an den Augenbrauen nötig. Aber das hält sich im Rahmen. 

 

Und noch etwas habe ich mit dem großen Aufsatz ausprobiert: ich habe meinen Flaum im Gesicht damit entfernt. Jede Frau hat einen mehr oder weniger feinen Haarflaum im Gesicht. Ohne diesen hält das Makeup besser und wirkt noch besser eingearbeitet. Das gefällt mir sehr und das mache ich nun regelmässig. 

 

Ich würde das Gerät nachkaufen wenn ich es auch irgendwelchen Gründen nicht mehr hätte. Es macht für mich Vieles einfacher und ich kann es Euch auf jeden Fall weiterempfehlen. 

 

Vielen Dank an Veet für das Zusenden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0